Hans Walter Kämpfel

Generalmusikdirektor der Stadt Aachen von 1958 bis 1962

Hans Walter Kämpfel

Als Nachfolger von Wolfgang Sawallisch (GMD von 1953-1958) fiel die Wahl unter 62
Bewerbern auf Hans Walter Kämpfel. Er bekleidete das Amt des Generalmusikdirektors
der Stadt Aachen von 1958 bis 1962.

Hans Walter Kämpfel wurde 1924 in Dünzing bei Ingolstadt geboren. Nach dem Abitur am
Humanistischen Wilhelmsgymnasium in München studierte er an der dortigen Akademie der
Tonkunst (heute Hochschule für Musik und Theater) bei Hans Rosbaud, Josef Haas und Rosl
Schmid. Er war Solorepetitor an der Bayerischen Staatsoper in München, gleichzeitig Mitarbeiter bei der Musica Viva (Karl Amadeus Hartmann) und beim Bayerischen Rundfunk.

Seine Orchester- und Bühnenlaufbahn begann 1950 an den Städtischen Bühnen in Gelsenkirchen, wo er als Erster Kapellmeister bis 1955 wirkte. Von 1955 bis 1957 war er Erster Kapellmeister in Augsburg, bevor er für ein Jahr, von 1957 bis 1958, nach Zürich berufen wurde. Von dort kam er als Generalmusikdirektor für vier Jahre nach Aachen. Schon während seiner Ietzten Aachener Zeit hatte er zusätzlich ein Engagement in Bremen, in der Stadt, in der er dann von 1962 bis 1966 als Generalmusikdirektor tätig war.

In seiner Aachener Zeit führte Hans Walter Kämpfel eine Reihe großer Chorwerke auf wie den ,,Messiaso' (1958), erstmals in Aachen Schuberts Es-Dur Messe (1959), Haydns ,,Jahreszeiten" (1960), Bachs "Matthäus-Passion" (1959 und 1962), Mahlers ,,Auferstehungs-Sinfonie" (1961) und von Franz Schmidt ,,Das Buch mit sieben Siegel", ein chorisch ungemein anspruchsvolles, von komplizierten polyphonen Strukturen bestimmtes Werk. Auf dem Programm seines Abschiedskonzertes stand Beethovens Neunte (1962).

Die Chorkonzerte fanden in dieser Zeit nicht nur unter der Leitung von Hans Walter Kämpfel statt, sondern teilweise auch unter der Leitung von W. Pitz. Die Choreinstudierung erfolgte unter der Leitung von W. Pitz und M. Sittart.

In seinem Grußwort zum 150iährigen Chorjubiläum schrieb Hans Walter Kämpfel: ,,Die vier Jahre in Aachen gehören zu den wichtigsten und schönsten meiner bisherigen Laufbahn. Ich bekam auch das kostbare Instrument Ihres Chores in meine Hand, und ich habe es als eine große und beglückende Aufgabe betrachtet, es nach besten Kräften zu hegen und zu pflegen. Obwohl unser Kontakt aufgrund der wenigen Begegnungen leider sehr locker war, gehören die gemeinsamen Aufführungen zu den stärksten Erinnerungen meiner Aachener Zeit.".

Nach 1966 ging HW Kämpfel eine feste Bindung nicht mehr ein. Es folgten zahlreiche Engagements (siehe nachfolgende Liste) bei in- und ausländischen Orchestern, Rundfurkanstalten und Opernhäusem und noch heute wird er immer wieder zu Gastspielen eingeladen. Für seine zahlreichen Verdienste wurde Hans Walter Kämpfel am 30. Juni 2001 vom Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet.

Anstellungen, nach Ländern sortiert

Deutschland

Baden-Baden (Südwest-Funk Baden-Baden)
Bamberg (Bamberger Symphoniker)
Berlin (Städtische Oper Berlin)
Bochum (Bochumer Symphoniker)
Duisburg (Duisburger Philharmoniker)
Hamburg (Hamburgische Staatsoper)
Hannover (Staatstheater Hannover, Niedersächsische Philharrnonie)
Kaiserslautem (Pfalztheater)
Koblenz (Rheinisches Staatsorchester)
Lübeck (Theater Lübeck)
Marl (Philharmonia l{ungarica)
München (Münchner Philharmoniker, Rundfunk- Symphonie-Orchester,
Münchner Kammerorchester, Staatsoper)
Remscheid (Städtisches Orchester)
Stuttgart (Stuttgarter Philharmoniker)

Niedererlande

Eindhoven (Synphonie Orchester Eindhoven)
Enschede (Overij ssel Philharmonic)
Haarlem (Philharmonie Haarlem)
Maastricht (Limburger Philharmonie)

Östereich

Graz (Opernhaus)
Salzburg (Mozarteum Orchester Saizburg)
Wien (Wiener Symphoniker)

Schweiz

Zürich (Opernhaus)

Frankreich

Paris (Orchestre Conservatoire Paris)

Portugal

Lissabon (Teatro Nacional de Säo Carlos)

Spanien

Barcelona (Gran Teatro del Liceu Barcelona)

Italien

Cagliari (Teatro Comunale di Cagliari)
Catania (Teatro Massimo Bellini)
Florenz (Orchestra del Maggio Musicale Fiorentino)
Neapel (Teatro di San Carlo Napoli)
Triest (Teatro Verdi)
Venedig (Gran Teatro La Fenice di Venezia)

Türkei

Ankara (Staatsoper Ankara)

Griechenland

Athen (Staatsorchester Athen)
Thessaloniki (Staatsorchester Thessaloniki)

Persien

Teheran (Staatsoper Teheran)

Japan

Nagoya (l. Nagoya Philharomonic Orchestra Radio 851 Nagoya)
Osaka (Osaka Philharmonic Orchestra)
Sapporo (Sapporo Symphony Orchestra)
Tokio (Shinsei Orchestra)

Festanstellungen

München 1945-1950
  Solorepetitor Bayerische Staatsoper
Mitarbeit Musica Viva (Karl Amadeus Hartmann)
Mitarbeit beim Bayerischen Rundfunk
Gelsenkirchen 1950 - 1955
Augsburg 1955 - 1957
Zürich 1957 - 1958
Aachen 1958 - 1962 GMD (Nachfolge Sawallisch)
Bremen 1962 - 1966 GMD